Programme beim dBASE-Start ausführen

Wäre es nicht nützlich, wenn beim Start von dBASE auch immer gleich ein bestimmter Befehl oder noch besser eine Programmdatei autom. ausgeführt werden würde? Sie könnten damit z. B. bestimmte set-Einstellungen konfigurieren, Befehle auf Funktionstasten legen oder sonstige Routinearbeiten automatisiert ausführen lassen.

Nun, das geht ganz einfach, es ist nur nirgendwo dokumentiert. Alles was Sie tun müssen, ist in der Datei plus.ini, welche sich stets im Unterverzeichnis bin des dBASE Installationspfads befindet, den gewünschten Befehl zu schreiben. Wenn Sie dBASE also z. B. im Verzeichnis c:\programme\dbase\ installiert haben, so finden Sie diese Datei als

c:\programme\dbase\bin\plus.ini

und können sie dort z. B. per Doppelklick im Windows-Explorer öffnen.

Einfacher geht es, wenn Sie diesen Befehl im dBASE Befehlsfenster eingeben:

modify file _dbwinhome + “\bin\plus.ini”

denn die dBASE-Variable _dbwinhome enthält autom. immer den dBASE Installationspfad.

Leider werden seit Windows XP die einzelnen Abschnitt in ini-Dateien nicht mehr autom. durch Leerzeilen getrennt, was die Übersichtlichkeit in grösseren Dateien nicht gerade erleichtert. Danke Microsoft, dass ihr das Leben der PC-Benutzer wieder mal ein bischen komplizierter gemacht habt. So genug gelästert, suchen Sie in dieser Datei bitte nach dem Abschnitt [CommandSettings], der steht irgendwo mittendrin, das könnte dann etwa so aussehen:

[CommandSettings]
EDITOR=
ALTERNATE=
SEPARATOR=.
POINT=,

Was genau unterhalb von [CommandSettings] alles steht mag bei verschiedenen Installation jeweils anders aussehen, das spielt keine Rolle. Fügen Sie jetzt in diesem Abschnitt, also unterhalb der Zeile [CommandSettings], eine weitere Zeile ein:

[CommandSettings]
COMMAND=(hier steht Ihr dBASE-Befehl)
EDITOR=
ALTERNATE=
SEPARATOR=.
POINT=,

Das Schlüsselwort lautet also COMMAND (Sie können es auch klein schreiben, das ist egal), dann folgt ein Gleichheitszeichen und danach der auszuführende dBASE-Befehl. Das kann entweder ein einzelner Befehl sein, z. B. so

COMMAND=msgbox ( “Hallo Welt”, “Startmeldung”, 0 )

oder der Aufruf einer Programmdatei, dann sinnvollerweise inkl. deren Pfad, z. B. so:

COMMAND=do c:\code\dbase\dbstart.prg

Tia, und in diese Programmdatei schreiben Sie dann alles rein, was beim Start ausgeführt werden soll. Beispielsweise eine zweite Hilfsdatei verfügbar machen, so wie das bereits an anderer Stelle in unserer Trickkiste beschrieben ist.

Doch Vorsicht, wenn der Pfad zur Startdatei Leerzeichen enthält müssen Sie den gesamten Pfad in “” schreiben. Wenn Sie Ihre Startdatei also z. B. in dem Verzeichnis mit dem unsäglichen Namen Dokumente und Einstellungen ablegen (wovon ich abrate, wie ich grundsätzlich vor der Verwendung von Leerzeichen in Pfad- und Dateinamen abrate, weil das immer wieder Ärger macht), dann schreiben Sie den Startbefehl in der ini-Datei bitte so:

command=do “c:\dokumente und einstellungen\dbstart.prg”

Übrigens, auch bei dBASE Personal heisst die Datei plus.ini, denn dBASE Personal ist ja nur eine etwas abgespeckte Version von dBASE Plus. Bei dBASE 2000 heisst sie dagegen db2k.ini und bei den alten Versionen Visual dBASE und dBASE for Windows aus den 90er Jahren (die manche ja heute noch einsetzen) hört sie auf den Namen dbasewin.ini. Zu finden ist sie in allen Versionen im bin-Verzeichnis unterhalb des dBASE Installationspfads.

Bitte beachten: bei der Uralt-Version dBASE for Windows 5.0 funktioniert das nicht! Zwar wird der Startbefehl anscheinend als solcher erkannt, doch ausgeführt wird er (in unserer Version) nicht. Bestenfalls passiert nichts, schlechtestensfalls erhalten Sie eine obskure Fehlermeldung inkl. nachfolgendem Absturz. Wenn Sie tatsächlich noch dieses Relikt benutzen ist die Zeit sowieso reif für ein Update auf eine moderne dBASE-Version.

(Stand dieser Info: 2011)